Skip to main content

Was tun gegen Mitesser?

Was tun gegen MitesserMitesser sind lästige kleine schwarze Punkte in deiner Haut, die einem das Gefühl geben, total ungepflegt zu sein. Zurecht fragst du dich, was tun gegen Mitesser? Am häufigsten treten Mitesser im Gesicht, im Nacken und am Rücken auf.

Doch was genau sind Mitesser? Und wie entstehen sie überhaupt? Bei Mitessern handelt es sich um Poren, die mit Talg verstopft sind. Diese Verstopfung der Poren führt zu einer Verengung der Drüsen in deiner Haut. Der Talg kann jetzt nicht mehr ablaufen.

Solange die Pore am Ende geschlossen ist, sieht der Mitesser weiß aus. Öffnet sich die Pore, reagiert der Talg in der Pore mit der Luft. Es kommt zu einer sogenannten Oxidation und der Mitesser färbt sich durch den enthaltenen Hautfarbstoff Melanin, schwarz.

Die Ursache für Mitesser sind breit gefächert, doch die Hauptursache wird von innen ausgelöst. Am häufigsten werden Mitesser durch hormonelle Umstellungen, sowie Stress ausgelöst.

 

Mitesser behandeln

Mitesser lassen sich auf verschiedene Arten entfernen. Wir haben dir die Top 5 Tipps zum Mitesser entfernen zusammengefasst.

1. Dampfbäder

Mit Hilfe eines Dampfbades unterstützt du die Öffnung deiner Poren. Dadurch kann der überflüssige Hauttalg besser abfließen und deine Haut wird optimal von abgestorbenen Hautzellen befreit und gereinigt.

Das Dampfbad spült aufgrund deiner Schweißbildung Bakterien aus deinen Poren. So kannst du deine Poren einmal von Grund auf reinigen. Ein toller Nebeneffekt: Die Wärme regt deinen Hautstoffwechsel an und unterstützt so eine schnelle Zellregenerierung.

 

2. Sonnenstrahlen

Die Sonne hat eine sehr positive Auswirkung auf Mitesser. Durch die Sonnenstrahlen beginnt deine Haut Vitamin D zu produzieren. Außerdem wird die Durchblutung deiner Haut verbessert. Vitamin D unterstützt eine gute Hautelastizität und sorgt dafür, dass Entzündungen besser abheilen. Nutze also die sonnigen Tage dazu, in luftigen Klamotten einen ausgiebigen Spaziergang zu machen. Natürlich solltest du das Sonnenbaden auch nicht übertreiben.

 

3. Teebaumöl

Teebaumöl wirkt stark entzündungshemmend durch seine antiseptische Eigenschaft. Zur Behandlung von Mitessern mit Teebaumöl mischt man das ÖL mit etwas Wasser und tupft die betroffenen Stellen mittels einem Wattepad ab. Diesen Vorgang wiederholst du max. 2x am Tag. Durch das Teebaumöl kannst du Rötungen reduzieren und Eiter entfernen.

Doch Achtung: Manche Menschen reagieren allergisch. Teste daher das Teebaumöl an einer neutralen Hautstelle  und warte ab, wie deine Haut auf das Öl reagiert.

 

4. Zinksalbe

Zinksalbe wirkt auf deine Haut austrocknend. Am besten trägst du sie mit einem Wattestäbchen genau auf die betroffenen Hautstellen auf. So vermeidest du unnötigen Hautkontakt. Zinksalbe zieht nicht in die Haut ein, sondern bildet auf der Haut eine Fettschicht.

Am besten trägst du die Salbe vorm Schlafen gehen auf. Nach der Nacht ist eine gründliche Gesichtsreinigung ratsam.

Die hier aufgelisteten Tipps gegen Mitesser, sind die effektivsten, die dir wirklich helfen. Damit du nach dem entfernen deiner Mitesser nicht direkt neue Mitesser bekommst, solltest du unbedingt von innen vorbeugen.

Mittels dem richtigen Vitamin- und Mineralhaushalt stabilisierst du gleichzeitig deinen Hormonhaushalt. So kommt es nicht zu einer Neubildung von Mitessern, Pickel und Akne.

 

5. Backpulver bzw. Natron

Ganz gewöhnliches Natron wirkt mindestens genauso gut, wie so manch ein teures Pflegeprodukt aus der Drogerie. Wichtig für eine wirkliche Wirksamkeit dieser Methode ist, dass du wirklich reines Natron aus der Drogerie und kein Backpulver nimmst.

Wie du eine Maske aus Natron gegen Mitesser herstellst, ist ganz einfach: Vermenge 1 TL Natron mit 2 EL destilliertem Wasser. Vermenge die Paste bis sie eine cremige Konsistenz erreicht hat.

 

Nun trägst du die Natron Paste auf die betroffenen Hautpartien auf. Massiere die Natron Maske gut in deine Mitesser ein und spüle sie anschließend mit lauwarmen Wasser ab.

Schmutz, Öl und abgestorbene Hautzellen kannst du so bestens von deiner Haut schonend entfernen. So entfernst du nicht nur die schwarzen Mitesser, sondern auch die Faktoren, die überhaupt von Außen die Bildung von Mitessern unterstützen.

Überschüssiger Talg muss aus deinen Poren abfließen können. Alle Maßnahmen die von Außen auf deine Haut einwirken, stellen nur unterstützende Maßnahmen zur Heilung dar.

 

Um deinem Mitesser- Problem auf die Pelle zu rücken, solltest du sicher stellen, dass der überschüssige Talg aus deinen Poren ablaufen kann. Poren öffnen sich am Besten mit Hilfe von Wärme. Daher sind Dampfbäder fürs Gesicht an dieser Stelle genau das Richtige.

Nachdem du deine Poren einmal grundgereingt hast, ist es empfehlenswert deine geschädigte Haut zur Selbstheilung anzuregen.

 

Teebaumöl oder ein einfaches Sonnenbad regt die Regeneration deiner Haut an. Neue Hautzellen werden gebildet und der Feuchtigkeitshaushalt deiner Hautoberfläche reguliert sich neu. Dennoch solltest du bedenken, dass die Hilfe gegen Mitesser von Außen nur eine unterstützende Maßnahme darstellt.

Die Ursache für immer wiederkehrende Mitesser liegt in deinem mangelhaftem Mineralien- und Vitaminhaushalt. Erst wenn du diesen wieder ins Gleichgewicht gebracht hast, verschwinden deine Mitesser für immer von deiner Haut.

Wie genau du das schaffst und weitere Tipps zum Thema: „Was hilft gegen Pickel„, bekommst du auf unserer Startseite.

Und die Frage, was tun gegen Mitesser, haben wir dir hoffentlich auch beantworten können.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *